(ots) – Donnerstagabend (07.06.2018) wurden zwei Heranwachsende festgenommen, die im Verdacht stehen, für eine Serie von Steinwürfen von Brücken auf die Fahrbahnen im nördlichen Streckenabschnitt der BAB 7 und der B 200 verantwortlich zu sein.

Die Serie begann im Februar 2018. Bisher werden der Serie 19 Taten zugeordnet. Eine Vielzahl der Taten ging glimpflich aus, in einigen Fällen entstand geringer Sachschaden. Festzustellen war allerdings, dass die geworfenen Steine mit der Zeit größer wurden und es am Dienstagabend (08.05.18) gegen 22:30 Uhr zu einer folgenschweren Tat kam:











Eine Autofahrerin wurde von einem großen Stein schwer verletzt, der von einer Autobahnbrücke bei „Gottrupel“ auf ihren Wagen geworfen wurde. Der Stein wurde durch die Frontscheibe geworfen, traf die Fahrerin am Oberkörper und durchschlug im Anschluss die Heckscheibe. Um Haaresbreite wäre das Opfer, das noch lange an den Folgen der Verletzungen leiden wird, tödlich getroffen worden. Seitdem ermittelt das Kommissariat 1 der Bezirkskriminalinspektion wegen eines versuchten Tötungsdeliktes.

Die nun festgenommenen 18 und 19 Jahre alten Männer gerieten nach wochenlanger und akribischer Ermittlung in den Fokus der Kriminalpolizei Flensburg. In den vergangenen Wochen wurden intensive polizeiliche Maßnahmen durchgeführt. An den Ermittlungen waren verschiedene Dienststellen der Polizeidirektion Flensburg über einen langen Zeitraum mit einem hohen Kräfteansatz beteiligt. Die Aufklärung dieses Falles wurde von allen eingesetzten Kräften mit höchster Priorität verfolgt.

Am Donnerstagabend wurden die beiden Heranwachsenden gegen 21:00 Uhr festgenommen. In der polizeilichen Vernehmung räumten sie ein, für zahlreiche Steinwürfe von verschiedenen Autobahnbrücken verantwortlich zu sein. Die genaue Beteiligung der Tatverdächtigen an den jeweiligen Taten ist nun Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Die beiden Tatverdächtigen kommen aus dem Kreisgebiet Schleswig-Flensburg und sind polizeilich bisher nicht einschlägig in Erscheinung getreten. Die Motivlage lässt sich derzeit nicht erklären.

Die beiden Beschuldigten werden am heutigen Freitag dem Haftrichter beim Amtsgericht Flensburg vorgeführt.

Weitere Artikel anzeigen
Lade mehr Blaulicht-Report

14
Jetzt gleich kommentieren:

avatar
  
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
10 Comment threads
4 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
11 Comment authors
Claudi PetersenUrsula ErnstMarlies ChristiansenStefan TeucherSarah L. Schoe Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Ursula Ernst
Gast

Die Täter sollten einmal die Opfer besuchen und sich anschauen, was sie angerichtet haben. Vielleicht hilft es ja, wenn sie nicht völlig verroht sind.

Stefan Teucher
Gast

Nö. Da stand gerade die 5. OP an. Ich kann mir nicht vorstelle, das der „Besuch“ willkommen wäre.

Ursula Ernst
Gast

Stefan Teucher , ich meine nicht, dass es gleich sein muss, aber die Täter scheinen so unbedarft zu sein, dass sie sehen müssen, was sie bewirkt haben. Eine Gefängnisstrafe ist meiner Meinung nach nicht genug.

Wenke Dercks
Gast

Wenn sie es ein mal gemacht hätten könnte man sagen die waren dumm. Aber sie haben es mindestens 20 mal gemacht, die haben doch vorsätzlichen Mord in Kauf genommen. 😠

Diana Matzen
Gast

Keine Worte

Andy Wehking
Gast

Arbeitslager

Sandra Möller
Gast

Ich hoffe, dass es da keine Jugendstrafe gibt. Wer so etwas macht, nimmt in Kauf, dass Menschen ums Leben kommen können. Dafür darf es auch sonst keine Gründe für Strafmilderung geben.

Holger Schröfel
Gast

Die sollen offen äußern, was sie sich dabei gedacht haben. Und deren Eltern möchte ich auch dazu hören!

Claudi Petersen
Gast

oha, damit klagst Du auch die Eltern an. Die können nicht immer etwas für das Verhalten ihrer Kinder, denn kein Elternteil traut DAS seinem Kind zu.

Holger Schröfel
Gast

Ich bin gespannt auf die Reaktion!

Martina Verhasselt
Gast

Solche Täter nehmen billigend in kauf das Leute schwer verletzt werden und sogar das Leben verlieren können. Meiner Meinung nach müßten solche Täter richtig bestraft werden ! 😡

Sarah L. Schoe
Gast

Großen Dank an die Polizei die unsere Autobahnen dadurch ein Stück sicherer gemacht haben.

Marlies Christiansen
Gast

Da darf kein Jugendstrafgesetz mehr gelten.

Claudi Petersen
Gast

was geht nur in diesen Köpfen vor.

Auch interessant

Harrislee: Großrazzia gegen Paketdienst Hermes

Seit den frühen Morgenstunden durchsuchen rund 280 Beamte von Bundespolizei, Zoll und Land…