JOBWATCHING 2015
JOBWATCHING 2015
Das beliebte JOBwatching findet erstmals an einem Freitag statt, und bei 13 namhaften Flensburger Firmen und Institutionen werden die Türen geöffnet, und es wird über Ausbildung und Studium informiert. In erster Linie sind dabei natürlich die jungen Leute angesprochen, die im nächsten Jahr die Schule hinter sich bringen und einen Ausbildungs- oder Studienplatz suchen.

Die dreizehn beteiligten Unternehmen werden in insgesamt 39 verschiedenen Berufen die Besucher informieren. „Komm zum Tag der Ausbildung … sei einfach dichter dran!“ heißt das neue Motto der JOBwatcher. Hier geht es darum, sich noch einmal genau über den Beruf vor Ort in den Firmen zu informieren. Ein kostenloser Busshuttle bringt die Besucher in die Betriebe. Wer sich schon seinen Wunschberuf ausgesucht hat, geht direkt in die für ihn interessanten Unternehmen und informiert sich vor Ort. Auszubildende aus 39 verschiedenen Ausbildungsberufen bzw. dualen Studiengängen stehen „Gewehr bei Fuß“ und freuen sich, den Schülerinnen und Schülern ihre Berufe näher zu bringen und ihre Fragen zu beantworten. Insgesamt sind im nächsten Jahr mehr als 140 Ausbildungs- und Studienplätze bei den Unternehmen zu besetzen.











Der Charme dieser „Messe“ besteht darin, dass sich die jungen Besucher vor Ort in den Unternehmen mit den Azubis und Studenten auf Augenhöhe unterhalten können. So kann man ggf. schon mal seinen zukünftigen Ausbildungsbetrieb kennenlernen. Wo gibt es sonst schon die Möglichkeit, sich über Ausbildungsinhalte, schulische und betriebliche Abläufe der Ausbildung und des Studiums von jemandem informieren zu lassen, der selber mitten in der Ausbildung steht? Kompetentere „Ausbildungs-Fachleute“ gibt es nicht. Auch die Frage, wie jemand zu dem Beruf gekommen ist, was z. B. eine nicht so tolle Note in Mathe oder Deutsch für den Wunschberuf bedeutet, können wichtige Inhalte eines Gespräches sein. Ebenso werden Tipps für die Erstellung einer Bewerbung gegeben. Es liegt an den jungen Leuten selbst, ob sie sich umfassend informieren und beraten lassen.

Bei einer Abbrecherquote von bundesweit knapp 25 % ist es sehr wichtig, sich über seine Zukunft Gedanken zu machen. Also „Rein in den Betrieb, ran an den Ausbildungsplatz, zugucken, ausfragen, ausprobieren!“ Verschiedene Rahmenprogramme (Betriebsbesichtigungen, Mitmachaktionen, u. A.) runden den informativen Besuch in den Firmen/Institutionen ab.

Weitere Artikel anzeigen
Lade mehr Aktuelles

Jetzt gleich kommentieren:

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
  
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Auch interessant

Stadtrat Stephan Kleinschmidt – Multitalent und Brückenbauer

Der am 15. März zum Flensburger Stadtrat gewählte Stephan Kleinschmidt ist, wie soll man e…