Flensburg (ots) – Am Dienstag erhielt eine 79-jährige Flensburgerin den Anruf eines angeblichen Polizeibeamten. Der Mann stellte sich als Kriminalbeamter vor und teilte mit, dass bei einer festgenommenen Diebesbande Hinweise auf die Adresse der Frau gefunden worden seien. Man wolle die Frau nun warnen und fragte gezielt nach Wertsachen und Schmuck im Hause und nach vorhandenen Schließfächern.

Die Dame reagierte richtig: Sie erteilte keine Auskunft, beendete das Gespräch und verständigte die richtige Polizei.











Diese sagt dazu folgendes:

   - Die Polizei fragt Sie am Telefon nicht nach Ihren 
     Vermögensverhältnissen!
   - Die Polizei fragt nicht nach Ihrer Pin-Nummer!
   - Die Polizei holt keine Wertsachen bei Ihnen ab!
   - Die Polizei kann man im Zweifel über 110 anrufen!

Weitere Artikel anzeigen
Lade mehr Pressemitteilungen

Jetzt gleich kommentieren:

avatar
  
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Auch interessant

Achtung Betrug: Sportvereine im Visier der „Vorsitzenden“

Flensburg/Schleswig-Flensburg (ots) – Seit einigen Tagen sind Sportvereine in Flensb…