Unbekannte haben in der Nacht zu Mittwoch (04.05.2016) bei zwei Schiffen, die an ihrem Liegeplatz an der Flensburger Hafenspitze festgemacht waren, die Vertäuung gelöst.

Gegen drei Uhr wurde der Leitstelle gemeldet, dass die „Möwe“ im Hafenbecken treiben würde. Die eingesetzten Kollegen stellten zudem fest, dass die „Jürgensby“ nur noch an einer Leine festgemacht war. Die „Möwe“ trieb gegen die Hafenterrasse eines dortigen Restaurants. Schäden wurden bisher nicht festgestellt. Beide Schiffe wurden noch in der Nacht von der Wasserschutzpolizei gesichert.











Wer Angaben zu dem Vorfall mache kann, wird gebeten, sich mit der Wasserschutzpolizei in Flensburg unter der Tel.: 0461 – 484 6310 in Verbindung zu setzen

Weitere Artikel anzeigen
Lade mehr Flensburger Förde

Jetzt gleich kommentieren:

avatar
  
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Auch interessant

Flensburg als Hafen für Kreuzfahrer – Teile des Freihafen-Silos als Kreuzfahrtterminal?

Keine Frage, der Kreuzfahrtboom ist an Flensburg nahezu unbemerkt vorbeigezogen. Längst ha…