Flensburg (ots) – Den „richtigen Riecher“ bewiesen gestern Abend (20.06.17), gegen 23.00 Uhr, Beamte des 1. Polizeireviers Flensburg. Sie waren zu einer Ruhestörung entsandt worden und konnten dann im Hausflur des Mehrfamilienhauses in der Knuthstraße Marihuana-Geruch wahrnehmen. Die Beamten fanden sehr schnell heraus, aus welcher Wohnung dieser Geruch kam und entschlossen sich, weitere Maßnahmen zu treffen. Nachdem sie den Mieter der Wohnung ausfindig machen konnten, wurde der Bereitschaftsstaatsanwalt kontaktiert. Dieser ordnete die Durchsuchung der Wohnung an. Die Beamten hatten tatsächlich den „richtigen Riecher“.

Sie fanden insgesamt 28 Hanfpflanzen und die dazugehörige Plantagentechnik, inklusive Be- und Endlüftungsanlagen. Außerdem wurden diverse Cannabiskraut-Dosen und Cannabisharz beschlagnahmt. Die Polizisten staunten nicht schlecht, als sie dann auch noch insgesamt 52 sog. „Pollenböller“ auffanden, die mit keinerlei Prüfzeichen gekennzeichnet waren.











Der 28-Jährige muss sich nun unter anderem wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz und des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln verantworten.

Weitere Artikel anzeigen
Lade mehr Pressemitteilungen

Jetzt gleich kommentieren:

avatar
  
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Auch interessant

Flensburg: radelndes Kind angefahren – Unfallfahrer und Zeuge gesucht

Flensburg (ots) – Freitagabend (25.05.18) wurde in der Mürwiker Straße in Flensburg …