Veranstaltungstipps März 2017

| 28/02/2017

Ina Müller 

„Ich bin die“ hat Ina Müller ihr neues Album betitelt. Eigentlich logisch, möchte man meinen. Wer soll sie auch sonst sein? Ina Müller ist schließlich ein Unikat im deutschsprachigen Showbusiness. Sie ist die, die sich viel traut und damit in jeder selbstgeschaffenen Disziplin überzeugte. Man könnte fast von Müller-Ismen sprechen, wenn man ihre vielen Kunstfertigkeiten Revue passieren lässt, die sie mit unnachahmlicher Chuzpe ihren ureigenen Regeln unterwarf. Nach zwölf Jahren Kabarett-Theater wechselte sie mit 40 auf die große Showbühne. Sie verzückt TV-Zuschauer genauso wie die Hunderttausende, die immer wieder begeistert ihre Konzerte besuchen. Sämtliche ihrer bisherigen fünf Studioalben wurden vielfach mit Gold und Platin prämiert. Ihr Sechstes, „Ich bin die“-Album enthält 13 neue „Lieblingslieder für große Mädchen… und Jungs“, wie Ina Müller anmerkt. Auf den Weg gebracht wurde das Werk einmal mehr von exzellenten Kräften: Mit Frank Ramond formulierte sie ihre unbeirrbaren, klugen und frechen Texte. Den Großteil der Kompositionen hat sie, zum Leidwesen der Nachbarn, wieder in langen Nächten zusammen mit Johannes Oerding am Küchentisch geschrieben. Do. 02.03.2017 · 20.00 Uhr · Flens Arena

20 Jahre Nacht der Lieder

Die Nacht der Lieder wird 20 Jahre alt. Aus diesem Grund zieht die Kultveranstaltung des Musikers und Komponisten Richard Wester ins Flensburger Deutsche Haus, um dort eine Jubiläums-Gala zu feiern – und die hat es in sich: Neben dem Co-Moderator, Singer-/Songwriter und preisgekrönten Autor Manfred Maurenbrecher haben bereits zugesagt: Etta Scollo, George Nussbaumer, Inga Rumpf, Edo Zanki, Julia Neigel, Klaus Lage, Katharina Franck. Begleitet werden sie von einer dreiköpfigen Band aus Hamburg und Berlin: Rolf Hammermüller / Piano, Chris Evans / Drums, David Alleckna / Bass. Insgesamt 10 Gäste will Gastgeber Wester präsentieren, dazu eine 4-köpfige Band aus gestandenen Studiomusikern. Als Überraschungsgast tritt der Wahl-Hamburger Gunter Gabriel an diesem Abend ins Rampenlicht des Deutschen Hauses. Die Spielregeln des Abends sind seit 20 Jahren gleich: Im ersten Set des Abends spielt jeder der Interpreten solo, im zweiten Teil gilt das kultige „Nacht der Lieder“-Spiel: Gemeinsam musizieren ohne Netz und doppelten Boden – mit Adrenalin pur. Sa. 04.03.2017 · 20.00 Uhr · Deutsches Haus

Wise Guys – Abschiedstour – Das Beste aus 25 Jahren

„Wir hatten eine gute Zeit“ – eine wunderschöne Reise geht zu Ende. Die Wise Guys, Deutschlands erfolgreichste A-cappella-Band, hören im Sommer 2017 auf. Das Kapitel „Wise Guys“, das das Leben der Band seit mindestens zweieinhalb Jahrzehnten geprägt hat, wollen die Wise Guys gemeinsam in Harmonie und mit ungebrochenem Enthusiasmus beenden. Die Jubiläumstour, die im Sommer 2016 begann und die schon länger geplant war, wird somit auch zu ihrer Abschiedstour. „Das Beste aus 25 Jahren“ – Neben den größten bekannten Hits („Jetzt ist Sommer“, „Nur für dich“, „Deutsche Bahn“) will die Band dabei auch einige etwas weniger bekannte Perlen aus ihrer langen und erfolgreichen Karriere präsentieren und das Publikum auf eine emotionale Zeitreise mitnehmen.  Do. 09.03.2017 · 20.00 Uhr · Deutsches Haus

Lucy van Kuhl – „Fliegen mit Dir“  

Lucy van Kuhl verbindet exzellentes Klavierspiel mit kabarettistischem Gesang und begleitet sich an der eigentlich lustigen Ukulele zur Abwechslung zwischendurch auch mal bei ernsten Liedern. In Wort und Musik kommentiert sie typische Alltagssituationen, Menschliches und Absurdes. Die Alt-Kölnerin und Neu-Berlinerin hat so Manches zu erzählen von Konzertreisen mit der Deutschen Bahn, von Kreuzfahrtschiffen, von menschlichen Eigenheiten und natürlich auch von den eigenen Sehnsüchten und Verliebtheiten, messerscharf beobachtet und auf liebevolle Art seziert. Ein Liedermacher-Kabarett-Abend, der unterhält und berührt. Fr. 10.03.2017 · 19.00 Uhr · C‘ulturgut

5. Sinfoniekonzert mit dem Schleswig-Holsteinischen Sinfonieorchester

Richard Strauss (1864-1949): Konzert für Horn und Orchester Nr. 2 Es-Dur, Ludwig van Beethoven (1770-1827): Sinfonie Nr. 3 Es-Dur, op. 55 (Eroica), Solist: Marc Christian Gruber (Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs Horn 2016), Dirigent: Peter Sommerer

Richard Strauss gehört unbestritten zu den erfolgreichsten und populärsten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Musikstilistisch war er allerdings zeit seines Lebens der Romantik eng verbunden, vielleicht sogar umso stärker, je älter er wurde. Er liebte es zu experimentieren und neue Orchesterfarben auszutesten, ohne sich je ganz von der Tonalität abzuwenden. Sein erstes Hornkonzert schrieb Strauss 1882/83 – bis zum zweiten sollten rund sechs Jahrzehnte vergehen! Ungeachtet des enormen zeitlichen Abstands spielt der jetzt weitaus ältere Strauss klanglich auf sein Frühwerk an: So lässt er den Hornisten beispielsweise immer wieder in Dialog mit den Orchestersolisten treten. Mi. 15.03.2017 · 19.30 Uhr · Deutsches Haus

Urban Priol

September 1982, Misstrauensvotum gegen Helmut Schmidt: Urban Priol, bisher leidenschaftlicher Taxifahrer, entschließt sich, zeitgleich mit dem Dicken, Helmut Kohl, Kabarett zu machen. Seitdem sind 35 Jahre vergangen. Priol hat alles überstanden: 16 Jahre Kohl, sieben Jahre Schröder und eine unbestimmt in die Zukunft reichende Ära Merkel. Dazu noch sieben Jahre Köhler und einen Ruckredenpräsident. 35 Jahre, die vieles gebracht haben, unter anderem: Einen Elchtest, die Einführung des Privatfernsehens und, ach ja, den Fall der Mauer. Nachdem das Energiebündel über drei Jahrzehnte deutsche Geschichte bühnentauglich begleitet hat, lässt er in seinem neuen Programm Kabarettklassiker, die in all den Jahren entstanden sind, neu aufleben. Eingebettet sind sie in Priols Markenzeichen: Das tagesaktuelle Sofortverwursten irrster Irrungen und Wirrungen. Do. 16.03.2017 · 20.00 Uhr · Deutsches Haus

Joja Wendt

Der erfolgreichste deutsche Pianist auf Deutschland-Tournee 2017: Joja Wendt – „Die Kunst des Unmöglichen“. Kein anderer deutscher Pianist begeistert mit seinen Konzerten so viele Menschen auf der ganzen Welt: Joja Wendt ist Deutschlands vielseitigster Klavierkünstler, der sein Publikum mit seinem virtuosen Spiel quer durch die Genres und der charismatischen Präsentation seines Programms fasziniert. „Die Kunst des Unmöglichen“ – Ist es möglich, klassische Musik mit Heavy Metal oder Hip Hop zu kreuzen? Kann eines der schwierigsten Klavierstücke in einer Rock-Anmutung gespielt oder die menschliche DNA musikalisch beschrieben werden? Haben Sie bei einem virtuosen Boogie-Woogie schon einmal einen Konzert-Flügel tanzen sehen? Sie sind der Meinung, das sei unmöglich? Joja Wendt ist ein Erneuerer, der, ausgestattet mit brillanter Technik und einer klaren musikalischen Vision, seine Leidenschaft für das Instrument vom ersten Ton an direkt auf das Publikum überträgt. Joja Wendt ist ein Klavier-Virtuose, der sämtliche Sparten (Klassik, Jazz, Blues etc.) beherrscht, mit Legenden wie Chuck Berry und Joe Cocker zusammengespielt hat und der mit seinen Solo-Konzerten von der Carnegie Hall in New York bis hin zu den großen Häusern in Asien und Europa überall auf der Welt von Millionen von Fans gefeiert wird. Di. 21.03.2017 · 20.00 Uhr · Deutsches Haus

Annett Louisan

Annett Louisan, eine der erfolgreichsten deutschen Popsängerinnen, macht sich auf den Weg zu neuen musikalischen Ufern und dreht erneut das Tournee-Karussell. Ab Ende Februar 2017 können alle Fans in die zauberhafte als auch veränderte Welt der Annett Louisan eintauchen und sich jetzt schon auf einige Überraschungen freuen. In Sachen Pop made in Germany nimmt Annett Louisan nicht nur künstlerisch, sondern auch kommerziell eine Ausnahmestellung ein. Über 10 Jahre nach ihrem Debüt gehört sie zu den prägenden Persönlichkeiten der deutschen Popmusik und gibt mit ihren Liedern immer wieder neue Impulse. Ihre sechs Alben platzierten sich durchgehend in den Top 10 der deutschen Charts. Mi. 22.03.2017 · 20.00 Uhr · Deutsches Haus

Momsen & Brodowy „Och… – Zwei Nordlichter sprechen sich aus“

Unterschiedlicher könnten die beiden nicht sein. Der Eine, südnorddeutscher Kabarettist und Musiker, der Andere, Hamburger Kodderschnauze und Klappmaulkomiker und seit Jahren als rasender Reporter für den NDR unterwegs. Was die beiden eint? Sie sind bekennende und praktizierende Nordlichter, die eines begriffen haben: Hinterm Deich ist vor dem Harz! Denn der Norden ist weit mehr als Krabbenkutterromantik vor untergehender Sonne. Von hier aus wurde England besiedelt, Wikinger haben das Land mit Met besudelt und Störtebeker verlor hier nicht nur sein Herz. Herr Hoffmann fuhr von Fallersleben zum Hymnenschreiben nach Helgoland, Herr Löns ließ die Heide brennen und Herr Mann die Buddenbrocks untergehen. Norden ist da, wo jeder Kompass sich Zuhause fühlt. Dieser Abend ist wie das Land: Literarisch und musikalisch, komödiantisch und melancholisch, mit Augenzwinkern und Humor, der weitaus trockener ist als das norddeutsche Wetter. Ein Tripp kreuz und quer durch damals und heute, Eigenheiten und -sinnigkeiten, Mythen und Geschichten. Die zwei Nordlichter Momsen und Brodowy bringen mit Stand-up, Lesung, Musik und vor allem Schau- und Puppenspiel die endlose Weite ganz nah! Und sonst? …Och! Sa. 25.03.2017 · 20.00 Uhr · C‘ulturgut

Vorankündigung: Deborah Woodson und  ‚Sound of Gospel’

Am Mittwoch, 5. April 2017, findet ein Konzert der Extraklasse in der Christuskirche Flensburg-Mürwik statt, für das jetzt der Kartenvorverkauf begonnen hat. „BLACK & WHITE Gospel“ ist das Thema einer Tournee der Gospel-Legende Deborah Woodson. Gemeinsam mit ihren „Gospelmates“ und zusammen mit dem Flensburger Gospelchor ‚Sound of Gospel‘ wird sie ein gewaltiges musikalisches Feuerwerk abbrennen, das moderne Rhythmen und Songs genauso streift wie den traditionellen „Black Gospel“. Das Konzert beginnt um 20 Uhr. Karten gibt es ab sofort in Flensburg beim Ticket-Center, SH:Z Medienhaus, bei der Tourist-Information und bei Moin Moin Flensburg sowie online bei www.woodson.de. Deborah Woodson ist Sängerin und Komponistin. Geboren wurde sie in Georgia, USA. Dort begann ihre Musikkarriere bereits im 2. Lebensjahr mit Gospel Musik in Großvaters Baptistenkirche. Mi. 05.04.2017 · 20.00 Uhr · Christuskirche-Mürwik

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.