Mit dem Schiff die Welt entdecken

| 28/02/2017

Wohin soll die nächste Reise gehen? Mit dieser Frage tun sich viele schwer und sind unentschlossen. Die rettende Antwort liegt in einem schwimmenden Hotel, das einen an verschiedene Orte bringt und zwar so angenehm wie möglich. Auch für Entscheidungsfreudige bieten Schiffsreisen viele Vorteile, weiß Sina Moeller vom Reisebüro Vanselow im CITTI-PARK.

Angebot für jeden Typ

Keine Kreuzfahrt ist gleich und selbst die Teilnehmenden der gleichen Tour erleben Unterschiedliches. Denn jeder kann seinen Urlaub auf die eigenen Bedürfnisse zuschneiden. Zunächst einmal können Buchende zwischen mehreren Reedereien wählen, die alle ihr eigenes Profil haben und ein bestimmtes Klientel bedienen. Cluburlauber, Familien und Senioren werden bei dieser Auswahl fündig. Gegenüber internationalen Linern wie von MSC punkten deutsche Gesellschaften wie AIDA und TUI mit dem Sprachvorteil: Auf ihren Schiffen sprechen die meisten Deutsch, was vielen – gerade im Ausland – ein Gefühl von Sicherheit vermittelt. Aber auch auf internationalen Dampfern finden Reisende Ansprechpartner, die sie verstehen.

Viele Ältere bevorzugen klassische Kreuzfahrten, während Clubschiffe wie AIDA häufig von Jüngeren bewohnt sind. Dort finden sie Animation und eine lockere Atmosphäre, die sich in der Kleidung und im Miteinander bemerkbar macht. Anders als bei der klassischen Kreuzfahrt stehen bei der Vollpension die Getränke auf den Tischen. Zudem erhalten Passagiere bis 24 Jahre Ermäßigungen, sodass die Fahrten auch für Jüngere erschwinglich sind. Einige Gesellschaften wie TUI Cruises richten sich an die breite Masse, weshalb auf ihren Schiffen eine bunt gemischte Gruppe unterwegs ist.

Appetit auf mehr

Sina Moeller beobachtet, dass manche Routen bestimmte Zielgruppen eher anlocken. So begeisterten sich mehr Ältere für die Fjorde, die sie auf den Nordlandtouren anfahren. Dagegen seien Jüngere meistens im Mittelmeer unterwegs – genauso wie Familien mit Kindern in den Ferienzeiten. Generell sind Urlaube mit dem Kreuzfahrtschiff vielseitig, da man mehrere Städte, Inseln und sogar Länder kombinieren kann. Dabei haben Reisende die Möglichkeit, verschiedene Kulturen kennenzulernen und ihr Weltbild zu erweitern. Sina Moeller weiß, dass viele mit dem Orient nur Basare verbinden. Besuchen sie dann während einer Reise mehrere Nationen, stellen sie im Vergleich fest, wie unterschiedlich sie allein aussehen: Wüste gegenüber sprießenden Wäldern, Hochbauten gegenüber flachen Gebäuden und Städten.

Manches Ziel könne man mit einem Ausflug weitgehend „abhaken“. Wenige reisten länger nach Korsika, doch als ein Punkt neben anderen mache sich die Insel toll im Programm einer Kreuzfahrt. Bei einer Besichtigung von Rom erfuhr Sina Moeller selbst, dass man an einem Tag eine Menge sehen und mitbekommen kann. Allerdings sei es je nach Zielgebiet schade, nur einen Teil der Gegend gesehen zu haben. Mit einem Tag in einer Stadt kann man eben kein ganzes Land völlig erfassen. „Es ist zum Leckermachen!“, sagt Sina Moel-
ler dazu. Wem eine Station gefallen hat, kann in seinem nächsten Urlaub erneut hinfahren und ausgiebig erkunden. Dann weiß man bereits, worauf man sich einlässt und wie beispielweise das Klima ist. Diese Strategie habe etwa Madeira zu dem beliebten Ziel gemacht, das es heute ist.

Auf der schönen blauen Donau

Inzwischen befahren Reedereien alle großen Flüsse, von denen Donau und Rhein besonders beliebt sind. Niemand müsse mehr auf seinen Luxus verzichten, erzählt Moeller. Premiumanbieter wie A-ROSA arbeiteten sehr hochwertig und böten all-inclusive-ähnliche Getränkepakete an, was noch vor einigen Jahren unvorstellbar gewesen wäre. Eine weitere Neuerung in der gesamten Branche ist die Dauer der Reise: 7 Tage empfanden viele Kunden als zu kurz, 14 als zu lang. Strecken über 10 Tage kommen ihrem idealen Reisegefühl entgegen.

Wenn das Schiff anlegt, kann man sich gegen Aufpreis einem Landausflug anschließen. Sie decken verschiedene Bedürfnisse ab, ob man nun den ganzen Tag ausnutzen oder nur den Vormittag an Land verbringen möchte. Stadtführungen, Fahrten an einen Strand und gezielte Besichtigungen von einzelnen Highlights sollen den Nicht-Ortskundigen die Sucherei ersparen und Erlebnisse servieren. So führen auf Sizilien viele Touren über die ganze Insel bis zum Vulkan Ätna, in Abu Dhabi fahren Interessierte gezielt zur Formel 1-Strecke. Wem die Touren nicht zusagen oder wer lieber auf eigene Faust unterwegs ist, kann sein Programm entweder selbst zusammenstellen oder sich im Reisebüro helfen lassen. Darüber lassen sich Führungen und Mietwagen vorab buchen und bereitstellen.

Lustige Seefahrt?

Man müsse kein bestimmter Typ sein, damit einem diese Art zu reisen zusagt. Einlassen müsse man sich auf die Kabinen, die anders sind als große Hotelsuiten, und die Mitreisenden, denen man nicht immer aus dem Weg gehen kann. Wem das zu viel Rummel und ein zu enges Zeitkorsett ist, wird mit einer Frühstückspension an einem einzigen Ort womöglich glücklicher. Da jede Tour aber so individuell anpassbar ist, kann jeder das Beste für sich zusammenstellen, das Schiff und Destinationen zu bieten haben. „Entweder man liebt es oder man hasst es“, fasst es Sina Moeller zusammen. Ihr begegnen viele, die nicht nur einmal an Bord gehen. Einige ihrer Kunden haben bereits jede Route genommen und haben das Gefühl, die ganze Welt gesehen zu haben. Besuchte man jedes Land einzeln, bräuchte man jedoch dafür länger.

Aktueller Trend sind Touren in der Karibik, da die Gegend einen abwechslungsreichen Strandurlaub ermöglicht und man viele Inseln mitnimmt. Auch im Orient sind einige Liner unterwegs, die gerade für Last-minute-Kunden attraktive Pakete schnüren. Für Flensburger ist die Anreise zu den Nordlandtouren sehr angenehm, da sie teilweise in Kiel starten. Die nächsten Häfen, über die man in die Ferne gelangt, liegen in Warnemünde und Bremen. Ab Hamburg starten die Flieger, die einen zu den Schiffen bringen, die ihre Route etwa in der USA beginnen. Auch Westeuropatouren über Paris, London und Brüssel starten hier.

Frachtschiffreisen erfreuen sich wachsender Nachfrage

Seefahrt pur – eine Reiseform als Alternative zur klassischen Kreuzfahrt erfreut sich wachsender Beliebtheit. Ohne Kleiderordnung, fernab von Alltag und Gewohnheit haben viele Passagiere die optimale Möglichkeit für sich gefunden, abzuschalten und einfach wieder zu sich selbst zu finden.

Sei es die Möglichkeit, bei spannenden Manövern in Häfen, Schleusen oder Flüssen hautnah dabei sein zu können, einen wunderschönen Sonnenuntergang auf dem Meer zu erleben oder einen fremden Hafen zu erkunden – bei einer Frachtschiffreise ist in der Regel all das möglich.

Die Frachtschiff-Touristik Kapitän Zylmann in Kappeln an der Schlei vermittelt diese Reisen seit über 30 Jahren. Beliebt sind ein- bis zweiwöchige Reisen im europäischen Raum, angeboten werden aber auch Passagen zu allen anderen Kontinenten bis hin zur dreimonatigen Australienreise. Flexibilität ist bei Reisen mit einem Frachtschiff zwar eine vorteilhafte Eigenschaft, aber inzwischen gibt es auch sehr gut planbare Abfahrten wie beispielsweise die regelmäßige Verbindung mit Con-Ro-Schiffen von Lübeck oder Antwerpen zu finnischen Häfen. Die fast 30.000 BRZ großen Schiffe sind mit Stabilisatoren ausgerüstet und können auch Fahrzeuge an Bord nehmen. Buchung und Information zu allen Frachtschiffreisen: Frachtschiff-Touristik Kapitän Zylmann GmbH, Mühlenstr. 2, D-24376 Kappeln Tel. 04642-96 55 0, Fax  4642 – 6767, Internet: www.zylmann.de. 

Lisa Dauth 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.