Und das gleich ein ganzes Wochenende lang, vom 4. bis 6. September. Ein Abstecher zu dem Geburtstagskind am Nordertor lohnt sich garantiert, denn für alle drei Festtage hat das Phänomenta-Team ein phänomenales Programm zusammengestellt. Ein absoluter Höhepunkt wird gleich am Freitagabend erreicht, wenn nämlich eine Tesla-Spule auf dem Platz vor der Phänomenta Blitze von ungeahnter Kraft und Anzahl zaubert. Los geht das Spektakel gegen 22.30 Uhr.

Zuschauen, Staunen und Mitmachen heißt es bei „Science aus der Kiste“. Kleine Experimente werden vorgeführt und die verblüfften Zuschauer zum Mitmachen animiert. In der Siebdruck-Werkstatt können T-Shirts bedruckt werden. Heliumballons sollen einmal nicht davonfliegen, sondern zum Schweben gebracht werden.











Am Samstagabend gibt es etwas für Augen, Gehirn und Zwerchfell: Beim Science Slam präsentieren Wissenschaftler kurz und amüsant ihre Forschung und kämpfen um Punkte beim
Publikum.

Und wer Lust hat, ein bisschen mehr in die Themen Robotik oder Wasser einzusteigen, ist bei den entsprechenden Workshops richtig aufgehoben. Außerdem wartet nicht nur die feste Ausstellung der Phänomenta sondern auch die Sonderausstellungen „20 Jahre – da kommt einiges zusammen!“ sowie „Effekthascherei“ auf zahlreiche Besucher.
Der Eintrittspreis in die Phänomenta ist über das gesamte Jubiläumswochenende um 20% reduziert. Besucher, die in diesem Jahr ebenfalls 20 Jahre alt werden oder geworden sind, haben freien Eintritt.

Ein Blick zurück 1561-1626: Francis Bacon beschreibt in seinem utopischen Roman „New Atlantis“ ein Haus, in dem die Menschen die Phänomene der Welt erkunden und zu ihrer eigenen Erfahrung machen können.

1985: Geburtsstunde der PHÄNOMENTA – Prof. Dr. Lutz Fiesser entwickelt am Institut für Physik und ihre Didaktik der Universität Flensburg einfache Hands-On-Experimentierstationen.
Bis 1988: Um die 100 PHÄNOMENTA-Exponate füllen den Flur des Uni-Instituts.
1990: Gründung des Vereins „Phänomenta e. V.“ als Träger der interaktiven Ausstellung.
1993: Der Platz an der Universität wird knapp; die Phänomenta bezieht erste Räume in dem historischen Kaufmannshof am Nordertor.
1995: Vollständiger Umzug in den heutigen Gebäudekomplex mit 1800 qm.
2008: Die Ausstellungsfläche wird durch den Neubau und die Verbindung zum Nordertor auf ca. 3500 qm vergrößert.
2015: Etwa 170 Exponate begeistern jährlich 70.000 Besucher.

Programm
Programm

Weitere Artikel anzeigen
Lade mehr Aktuelles

Jetzt gleich kommentieren:

avatar
  
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Auch interessant

Stadtrat Stephan Kleinschmidt – Multitalent und Brückenbauer

Der am 15. März zum Flensburger Stadtrat gewählte Stephan Kleinschmidt ist, wie soll man e…